Schokolade & Ich

Schon als kleines Kind durfte ich bei meinem Vater in die Backstube und kann mich noch gut erinnern, wie ich mich auf einem großen Sack Mehl sitzend mit Marzipan vollgestopft habe...

So lag es nahe, dass ich eine Ausbildung zur Konditorin bei meinem Vater absolvierte, was ehrlich gesagt nicht immer einfach war. Vater und Tochter zusammen in einer Backstube…ab und an flog da auch mal ein Stück Teig nach mir. Er war ein strenger Lehrherr und wie oft musste ich hören "Lehrjahre sind keine Herrenjahre", aber er hat mir alles beigebracht was das traditionelle Handwerk der Konditorei beinhaltet. 

So musste ich einen Tag lang nur Kuvertüre temperieren, ich durfte die Backstube nicht verlassen bis ich es konnte. Blutwarm muss sie sein sagte er immer, glänzen muss sie, wird sie grau ist sie zu warm und du musst noch mal von vorne anfangen. Jede Praline wurde mit der Hand überzogen,

meine Pralinengabeln und Modellierwerkzeuge von damals besitze ich heute noch und arbeite mit ihnen.

Mein ganzes Herzblut steckt darin, ich liebe es, mir immer wieder etwas Neues einfallen zu lassen. Der Kreativität werden keine Grenzen gesetzt, das ist das Wunderschöne an meinem Beruf.

Die Tage in meinem Lädchen, wenn alles eingepackt werden muss, die Menschen hereinspazieren,

die Schokolade probieren, ein kleines Schwätzchen mit mir halten und vielleicht auch mit der einen oder anderen Süßigkeit lächelnd verlassen, inspirieren mich immer wieder aufs Neue.